Wie geht es eigentlich dem 3D-Druck?

Ich habe mich mal mit 3D-Drucken besch├Ąftigt. Warum? Na, weil mir drucken auf Papier zu langweilig wurde ­čśé
Nein, es ist einfach eine neue Technologie, die aktuell immer ausgereifter und auch f├╝r den Privatanwender bezahlbar wird.

Es gibt nat├╝rlich Drucker f├╝r mehrere tausend Euro, jedoch ist das nat├╝rlich mehr f├╝r Firmen mit dem Anwendungszweck gedacht.

Ich habe einen im Angebot f├╝r ca. 210ÔéČ bekommen, der letztes Jahr noch 400ÔéČ gekostet hat und eine der besten in diesem Budget sein soll.

Das hat sich dann auch best├Ątigt. Die Qualit├Ąt ist f├╝r den Preis sehr gut, wenn nicht sogar beeindruckend. Wer den Drucker auch m├Âchte, ich habe den Anycubic Mega S (2020er Modell).

Meine ersten Drucke waren totale Fehlschl├Ąge. Ich empfehle daher auch gleich Filament mitzubestellen. Das ist aber normal. Man lernt in den ersten Tagen extrem viel ├╝ber das 3D-Drucken. Das ist Quasi so, als w├╝rde man sich in Linux mit einem Raspberry Pi einlernen.

Mein erstes Problem wurde gel├Âst, nachdem ich richtig gelevelt habe. Das bedeutet, man muss genau schauen, wie nah der Druckkopf am Druckbett ist. Dieses darf nicht gr├Â├čer als das beiliegende Blatt ist.

Man n├Ąchstes Hauptproblem ist, dass die ersten Drucke nicht am Druckbett hielten und w├Ąhrend des Drucks sich gel├Âst haben. Dieses Problem konnte ich nach etlichen YouTube Videos sp├Ąter mit Haarspray l├Âsen.

Jetzt kann ich endlich entspannt drucken. Ich finde unendlich viele Vorlagen auf Thingiverse, welche ich noch drucken m├Âchte. Beispielsweise Handyh├╝llen, Flaschen├Âffner, Kopfh├Ârer-Tischhalter, Schrauben, etc. Es ist eigentlich alles m├Âglich, solange es nicht zu gro├č ist. Im nachfolgenden habe ich noch zwei kleine erfolgreiche Drucke von mir:

Teebeutelhalter f├╝r Tasse
Universeller Flaschen├Âffner